Kommunen

 

Kommunale Klimaschutzaufgaben gestalten sich sehr vielfältig. Deshalb müssen die Angebote sehr individuell für die Kommunen bereitgestellt werden. Die Regionale Energieagentur Ulm unterstützt bei der Erarbeitung und Umsetzung von regionalen Energie- und Klimaschutzaktivitäten.

  • Mitgestaltung beim Aufbau von kommunalen Klimaschutzstrukturen
  • Begleitung Energieteam
  • Vorträge, Veranstaltungen, Workshops
  • Vernetzung von Akteuren
  • Umsetzung von Projekten

 

Angebot des REA-Portfolio:

  • Kommunales Energiemanagement (KEM)
  • European Energy Award (eea) – Management- und Zertifizierungssystem
  • Hausmeister-/Verwaltungsmitarbeiter-Schulungen
  • Fachliche Begleitung von Arbeitskreisen
  • Unterstützung bei der Durchführung kommunaler Programme und Aufgaben
  • Aktionstage, Wettbewerbe

 

Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen!

 

Der EuropeanEnergyAward® ist ein definiertes Qualitätsmanagementverfahren, das sich an dem Managementzyklus „Analysieren – Planen – Durchführen – Prüfen – Anpassen“ orientiert und durch die Schritte der Zertifizierung und Auszeichnung ergänzt wird.

Das Verfahren basiert auf Erfahrungen mit nationalen Vorläufer-Systemen aus der Schweiz und Österreich, die damit große Erfolge in der kommunalen Energiearbeit erzielt haben. Das europäische Zertifizierungsverfahren wurde im Rahmen des 5. Forschungsrahmen-Programms der Europäischen Kommission entwickelt und in diversen europäischen Kommunen erfolgreich modellhaft erprobt.
Anhand des Maßnahmenkataloges kann jede Kommune selbst mittels einer Ist-Analyse den Stand ihrer energiepolitischen Arbeiten bewerten und eigene Stärken und Schwächen ermitteln.

 

Kommunale Handlungsfelder des Maßnahmenkataloges:

  • Raumordnung und kommunale Entwicklungsplanung
  • Kommunale Gebäude und Anlagen
  • Versorgung und Entsorgung
  • Mobilität
  • Interne Organisation
  • Kommunikation und Kooperation

Der regionaler Programmträger in Baden-Württemberg ist das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Es gewährt teilnehmenden Kommunen eine Förderung in Form eines Zuschusses. Anträge laufen im Rahmen des Förderprogramms Klimaschutz-Plus-Kommunal.

In Bayern erfolgt die regionale Programmträgerschaft über das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Klimaschutzmaßnahmen für Kommunen, z.B. der eea-Prozess, werden in der „KlimR“ (Zuschüsse) gefördert.

Die Regionale Energieagentur Ulm betreut den Landkreis Alb-Donau-Kreis (zertifiziert), den Landkreis Neu-Ulm und die Städte Ulm und Neu-Ulm sowie die Gemeinde Dornstadt beim eea-Prozess.
[Animationsfilm]

Für immer mehr Städte und Gemeinden ist die Verbesserung der Energieeffizienz ihrer Liegenschaften ein wichtiges Ziel. Dabei spielen zunehmendes Kostenbewusstsein, aber auch Klimaschutz als umweltpolitisches Ziel der Kommune die Hauptrolle.
Die Höhe des Einsparpotenzials der Objekte ist sehr unterschiedlich und hängt stark von der bisherigen Qualität der Betreuung und den Objektnutzern ab. Allein durch nichtinvestive Maßnahmen des Energiemanagements können Verbrauchs- und damit Kostenreduzierungen von 10-15% erzielt werden.

Eine wichtige Aufgabe der Regionalen Energieagentur Ulm ist es, die regionalen Kommunen – aber auch anderen Verwaltungen von Liegenschaften – dabei zu unterstützen, diese Einsparpotenziale zu erschließen und damit sowohl Geld zu sparen als auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Wichtig bei der Umsetzung dieser Ziele ist für die Verwaltung eines Gebäudepools ein methodisches Vorgehen.

Kommunen in Baden-Württemberg werden bei der Einführung des Kommunalen Energiemanagement vom Ministerium für Umwelt und Verkehr gefördert.