Förderprogramme

 

Bau- und Modernisierungsmaßnahmen werden neben dem Einsatz erneuerbarer Energien sowie einer qualifizierten Energieberatung vom Bund, von den Ländern sowie teilweise von den Kommune gefördert.
Letztendlich bleibt immer die Frage, welche Fördermaßnahme auf den eigenen Bedarf zugeschnitten ist und ob mehrere Fördermöglichkeiten kombinierbar sind.
Ständige Veränderungen, bedingt durch neue gesetzliche Vorgaben oder Anpassungen, können die Aktualität der hier dargestellten Förderprogramme nicht endgültig gewährleisten. Am Besten Sie lassen sich von uns zu Ihrem Bauvorhaben persönlich beraten.

 

Für Privatpersonen, allgemein

Überblick über aktuelle Förderprogramme (Wohnungsbau):
(Stand: 19.04.2017)

Weitere Informationen gibt’s hier:

Kurzfilm zur Energieeffizienz-Gebäudemodernisierung

Alternativ:
– Steuerliche Förderung gemäß §35a Abs. 3 EStG (Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen)
– Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau §7b EStG


> AKTUELLES <

 

Förderrichtlinie der Stadt Ulm
(Stand: April 2017)

Die Förderrichtlinie der Stadt Ulm wurde im Jahr 1991 ins Leben gerufen und hatte zu diesem Zeitpunkt eine Vorreiterrolle zur Förderung von Energiesparmaßnahmen an Gebäuden, bei der rationellen Energieanwendung und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Gefördert wird der Bau und die Modernisierung besonders energieeffizienter Wohngebäude.

  • Bau von Netto-Nullenergie-Häuser oder Bau eines Passivhäuser (Ein-/Zwei- und Mehrfamilienhäuser)
  • Energetische Modernisierung mit Passivhauskomponenten (Ein/Zwei- und Mehrfamilienhäuser)
  • Austausch alter Heizöl-Kessel
    Gefördert wird der Austausch eines 20–30 Jahre alten Heizöl-Kessel, der durch einen modernen Gasbrennwert-Kessel oder Biomasse-Kessel (KWK Anlage, Fernwärme, effiziente Wärmepumpe) ersetzt wird.

[mehr]


10.000-Häuser-Programm (Bayern)

Bayern hat sich große Ziele bei der Energiewende und beim Klimaschutz gesetzt. Wärme nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein. In unseren Gebäuden steckt großes Potential für Einsparungen. Hier setzt das 10.000-Häuser-Programm an: als neues Förderinstrument für private Hausbesitzer und Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern in Bayern.
– Programmteil: EnergieSytemHaus (Antragsstopp für das Jahr 2017)
– Programmteil: Heizungstausch-Plus
[mehr]
[Flyer]


„Energieeffizienzfinanzierung Bauen & Sanieren“ (Baden-Württemberg)
Beendigung des Förderprogramms

In Anbetracht der positiven Entwicklung sowie vor dem Hintergrund, dass die KfW ihre Konditionen im Jahresverlauf deutlich verbessert hat und private Wohnungseigentümer auch künftig weiterhin Kredite zu äußerst günstigen Konditionen erhalten, werden in Absprache mit dem Umweltministerium Baden-Württemberg die Programme „Energieeffizienzfinanzierung – Bauen & Sanieren“ zum 31.08.2016 auslaufen.


Neue Förderung „Brennstoffzellenheizung“

Die KfW-Förderbank fördert stationäre Brennstoffzellenheizungen für Wohngebäude. Dieses neue Förderprogramm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“ können private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- oder Zweifamilienhäusern in Anspruch nehmen. Sie erhalten einen Zuschuss von bis zu 40 % der förderfähigen Kosten.
[mehr]


Förderung „Heizungsoptimierung – Hydraulischer Abgleich, Heizungspumpen“

Für die Heizungsoptimierung gibt es ab dem 01. August 2016 ein neues Zuschussprogramm. In diesem Förderprogramm des BAFA wird der hydraulische Abgleich als eigenständige Maßnahme gefördert. Beide Verfahren zur Durchführung (A und B) sind zulässig. Auch der Austausch von Heizungspumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen wird mit 30 Prozent gefördert.
Ziel des Bundesministerium für Wirtschaft ist in den kommenden fünf Jahren der Austausch von 2 Mio. Pumpen sowie die Einregelung von 200.000 hydraulischen Abgleichen.
[mehr]


Photovoltaik – Förderung von Batteriespeichern

Das Programm 275 wird fortgesetzt, zinsgünstige KfW-Kredite und Tilgungszuschüsse stehen bis Ende 2018 zur Verfügung. Die wichtigsten Neuerungen sind:
– PV-Anlage darf höchstens 50% der installierten Leistung ins Stromnetz einspeisen
– die geförderte Batterie muss eine Zeitwertersatzgarantie des Herstellers von 10 Jahren aufweisen
– Die Höhe der Tilgungszuschüsse ist über die Programmzeitdauer degressiv.
[mehr]


Förderpakete für Modernisierer

Im Rahmen des „CO2-Gebäudesanierungsprogramms“ und des „Anreizprogramms Energieeffizienz“ hat der Bund seit Januar 2015 ein neues Förderprogramm aufgelegt. – Heizungspaket: Erneuerung der Heizungsanlage + Optimierung der Wärmeverteilung
– Lüftungspaket: Erneuerung oder erstmaliger Einbau einer Lüftungsanlage + mindestens eine förderfähigen Maßnahme
zur Energieeffizienz an der Gebäudehülle

Der Bauherr kann zwischen einem Kredit mit Tilgungszuschuss oder einem einmaligen Zuschuss wählen. Die Gelder werden über die KfW-Förderbank bereitgestellt.
[mehr]


Sanierungsfahrplan (Baden-Württemberg)

Das Land Baden-Württemberg bezuschusst die Erstellung eines gebäudespezifischen „Sanierungsfahrplan“. Das Beratungsinstrument für Gebäudeeigentümer ist eine Erfüllungsoption im EWärmeG-BW.
Die Ziele sind: Sanierungsstrategie für Gebäude zu entwickeln, klimaneutralen Gebäudebestand erreichen und die Energieeffizient steigern.
[mehr]


Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen

Für die Förderung von Mini-KWK-Anlagen bis 20 Kilowatt elektrisch gelten ab 1. Januar 2015 verbesserte Förderkonditionen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat die Förderrichtlinien novelliert.
Im kleinen Leistungsbereich wird die Förderung angehoben, Bonusförderungen für besonders energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen („Wärmebonus bzw. Strombonus“) eingeführt sowie technische Anforderungen vereinfacht.


Förderrichtlinie der Stadt Neu-Ulm
(Stand: 31.03.2010)

Der Stadtrat Neu-Ulm hat am 1. April 1992 erstmals das kommunale Förderprogramm beschlossen, das im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms angewendet wird. Ziel des kommunalen Förderprogramms ist die Stärkung der Wohnfunktion in der Innenstadt durch Verbesserungen des Wohnumfeldes und durch Gestaltungsmaßnahmen unter Berücksichtigung des Ortsbildes.
Es können private Fassadenneugestaltung und sonstige Modernisierungs-und Instandsetzungsmaßnahmen gefördert werden, aber es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung. Gefördert werden Maßnahmen in der Innenstadt.
[mehr]


Für Sportvereine

Baden-Württemberg
Gezielte Unterstützung von Vereinen: Das Land unterstützt seit vielen Jahren investive und nicht-investive Klimaschutzmaßnahmen an Nichtwohngebäuden von Vereinen. Das Förderprogramm umfasst sowohl bauliche Maßnahmen sowie die Einführung von kontinuierlichen Energie-Managementsystemen.
[mehr]

Bayern
Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) bietet den ihm angeschlossenen Vereinen eine verbrauchsorientierte Energieberatung zur energetischen Sanierung von Sportstätten und -anlagen an. Das Angebot wird durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit gefördert und ist daher kostenlos.
[mehr]